HINTER DEM GASTHAUS AM BRUNNEN STEHT DIE STIFTUNG VALENDAS IMPULS

Die Bildung der Stiftung (www.stiftungvalendas.ch) wurde im Jahr 2007 vom Verein «Valendas Impuls» veranlasst. Dieser engagiert sich seit seiner Gründung am 4. September 2004 mit gezielten Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung des kleinen finanzschwachen Bündner Bergdorfes Valendas, das mit seinem intakt erhaltenen historischen Ortsbild und seiner attraktiven Lage im Herzen der als Landschafts-, Wander-, Velo- und Kanuparadies bekannten Rheinschlucht einzigartig ist.

Die Stiftung hat sich am 20. November 2007 konstituiert und ihre Arbeit aufgenommen. Sie bezweckt, zur Erhaltung und Nutzung von schützens- und erhaltenswerten Bauten und Freiräumen im Bergdorf Valendas (Gemeinde Safiental) und damit zur Wahrung und Mehrung des kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wohlergehens von Valendas und seiner Bevölkerung beizutragen. Sie kann im Interesse von Valendas und seiner Bevölkerung auch kulturelle Aktivitäten in der Region unterstützen. Die Stiftung hat keinen Erwerbszweck und erstrebt keinen Gewinn.

Das erste Projekt der Stiftung zielt – als Selbsthilfeprojekt der kleinen Bündner Berggemeinde Valendas – auf die Instandstellung und Wiederbelebung des sogenannten «Engihuus» ab, das zentral am historischen Dorfplatz mit Europas grösstem Holzbrunnen liegt.

Die Gemeinde schenkte das 500-jährige Haus der Stiftung im Jahr 2009 mit der Auflage, darin auch ein Dorfrestaurant und einen mittelgrossen Gemeindesaal einzurichten und zu betreiben. Es soll zum Treffpunkt für Bevölkerung und Gäste aus nah und fern um- und ausgebaut werden und das bestehende, nicht mehr zeitgemäss eingerichtete gegenüberliegende Kleingasthaus ablösen.

Die Stiftung will das Engihuus zu einem «Treffpunkt» für Einheimische und Gäste mit Beiz, Restaurant, Saal und sieben sehr speziellen Hotelzimmern sowie einer Informationsstelle für Valendas und die Rheinschlucht ausgestalten. Es soll als ansprechendes, regional geprägtes Gasthaus regionale Entwicklungsimpulse vermitteln. Dies soll namentlich erfolgen durch:
vermehrte Wertschöpfung für

  • die Dorfbewohner
  • Erhaltung und Nutzung von Baudenkmälern
  • Bekanntmachung der einzigartigen Landschaft

Plangemäss wurde die Stiftung am 21. Juni 2011 in Chur formell-rechtlich gegründet. Der Eintrag im Handelsregister wurde am 29. Juni 2011 publiziert (SHAB Nr.124 S.15).

Stiftungsräte

  • Martin Pfisterer, Dr.iur., Präsident Stiftung Valendas, Bern/Valendas
  • Walter Marchion, Geschäftsführer Stiftung Valendas, Valendas
  • Hansueli Baier, Hotelberatungen, Chur
  • Sep Cathomas, Architekt, Nationalrat, Präsident Region Surselva, Breil/Brigels
  • Benedikt Bühler, ehemaliger Gemeindepräsident Valendas, Valendas
  • Marc Woodtli, Produktmanager Flims Laax Falera, Flims
  • Hanspeter Brunner-Thöny, Landwirt, Vertreter Landwirtschaft, Valendas
  • Hans Rudolf Luzi, Hotelier, Hotel Weisses Kreuz, Splügen
  • Regula Ragettli, Hausfrau und Museumsführerin, Valendas
  • Ludmila Seifert, lic. phil. I, Geschäftsführerin Bündner Heimatschutz, Chur